Wer muss eine Erklärung abgeben?

Wenn Sie am 1. Januar 2022 Eigentümerin oder Eigentümer eines unbebauten oder bebauten Grundstücks oder eines Betriebs der Land- und Forstwirtschaft (dazu gehören auch einzelne land- und forstwirtschaftliche Flächen) in Hessen sind, sind Sie verpflichtet, eine Erklärung zum Grundsteuermessbetrag abzugeben.

Fotolia_188369859_L.jpg

Person arbeitet am Notebook

In Fällen eines Erbbaurechts (auch Wohnungserbbaurecht oder Teilerbbaurecht) müssen die Erbbauberechtigten die Erklärung abgeben. Bei Gebäuden auf fremdem Grund und Boden sind die Eigentümerinnen oder Eigentümer des Grund und Bodens zur Abgabe der Erklärung verpflichtet.

Zuständig ist das Lage-Finanzamt, also das hessische Finanzamt, in dessen Bezirk sich Ihr Grundbesitz befindet. Wenn Ihr Grundbesitz nicht in Hessen liegt, müssen Sie sich in dem Bundesland, in dem sich Ihr Grundbesitz befindet, über die dort geltenden Regelungen informieren.

Die Aufforderung zur Abgabe einer Erklärung und die Festlegung eines Abgabetermins erfolgt durch eine öffentliche Bekanntmachung im ersten Halbjahr 2022.

Die Erklärungen sind elektronisch zu übermitteln. Das ist frühestens ab 01. Juli 2022 möglich. Verschiedene Softwareanbieter oder die kostenlose Onlineplattform der Steuerverwaltung Mein ELSTER stehen Ihnen für die elektronische Erklärungsabgabe zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter dem Thema Steuererklärung mit ELSTER.

Tipp!

Lassen Sie sich von Familienangehörigen, z.B. Ihrem Kind, bei der Erklärungsabgabe unterstützen, oder unterstützen Sie selbst Ihre Familienangehörigen, z.B. Ihre Eltern.