Gesonderter Hebesatz für baureife Grundstücke

Mit der Grundsteuer C können Städte und Gemeinden unbebaute, aber baureife Grundstücke, die nicht der Land- und Forstwirtschaft zugeordnet sind, durch einen gesonderten Hebesatz höher belasten als die übrigen unbebauten Grundstücke.

AdobeStock_ronstik_384789099.jpeg

Flurplan Baugrundstücke mit Modell eines Hauses

Insbesondere in Ballungsgebieten besteht ein erheblicher Wohnungsmangel. Die damit verbundene Entwicklung der Werte der Grundstücke wird vermehrt dazu genutzt, baureife Grundstücke als Spekulationsobjekt zu halten. Künftig sollen Städte und Gemeinden für baureife, aber unbebaute Grundstücke einen höheren Hebesatz festlegen können, wenn auf diesen keine Bebauung erfolgt. Diese Grundsteuer C verteuert damit die Spekulation und schafft finanzielle Anreize, auf baureifen Grundstücken tatsächlich auch Wohnraum zu schaffen.

Die hessische Regelung sieht ergänzend zur Bundesregelung die Möglichkeit vor, den Hebesatz für die Grundsteuer C nach der Dauer der Baureife von Grundstücken abzustufen und beinhaltet eine Höchstgrenze.

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema?

Allgemeine Informationen zur Grundsteuer C finden Sie auch in den FAQ des Bundesministeriums der Finanzen. Informationen zu den Planungen in Hessen zur Grundsteuer C finden Sie auf der Homepage des Hessischen Ministeriums für Finanzen.